Flossenschwimmer weiter erfolgreich

Flossenschwimmer weiter erfolgreich

Die 4x100m Flossenschwimmstaffel des Tauchclub Nemo Plauen holt erneut Weltcupsieg mit neuem deutschen Rekord.

Lignano-Sommer, Sonne, Strand und Meer. Nichts von alledem erlebte der neunköpfige Weltcupkader des Tauchclub Nemo Plauen am vergangenen Wochenende im italienischen Lignano. Denn für Max und Elena Poschart, Malte Striegler, Sidney Zeuner, Robert Golenia, Antonia Zimmer, Marius Waletzko, Anastasia Herbst sowie Julia Prochaska hieß es bei der zweiten Runde der diesjährigen Weltcupserie im Flossenschwimmen (FS), an die Erfolge von Ungarn anzuknüpfen. Und das gelang den Plauenern eindrucksvoll. Zwei Gold-, drei Silber-sowie zwei Bronzemedaillen so lautet die Bilanz der Athleten von einem der erfolgreichsten Tauchsportclubs Deutschlands bei ihrem Auftritt an der Adriaküste. In einem regelrechten Mamutturnier mit 469 Athleten aus neunzehn Nationen überzeugten Elena Poschart über 400 und  800m FS mit einem ersten- und zweiten-, ihr Ehemann Max über 50 und 200mFS mit einem dritten- und zweiten Platz sowie Malte Striegler mit ebenfalls Silber und Bronze über 100m FS und über 50m Streckentauchen. Aber auch die anderen Flossenschwimmer ließen mit persönlichen Bestleistungen aufhorchen und untermauerten dies mit Platzierungen unter den ersten zehn. So schwamm Antonia Zimmer mit Platz vier, fünf und sechs ihr bisher bestes Weltcupergebnis über ihre Distanzen ein und Robert Golenia verbesserte seine eigene Bestzeit über 800m FS gleich um fünf Sekunden auf 7:11,50 Minuten und belegte Rang neun über die 200 Meter. Auch  Sidney Zeuner der mit Platz sechs über 100m Streckentauchen überzeugte, als auch Anastasia Herbst, Platz zehn über 200mFS, ließen der Konkurrenz kaum eine Chance. Mit jeweils nationalem Rekord beendeten Julia Prochaska und Marius Waletzko ihr Rennen über 50 Meter Streckentauchen. Doch nicht nur in den Einzelwettbewerben waren die Plauener erfolgreich. In den abschließenden Staffelrennen über 4×100 Meter FS, dem Höhepunkt des Weltcup-Wochenendes, das die Frauenstaffel des TC Nemo mit neuem Vereinsrekord abschloss, demonstrierten Max Poschart, Sidney Zeuner, Robert Golenia sowie Malte Striegler erneut ihre Stärke und schwammen, nachdem sie schon beim Weltcupauftakt im ungarischen Eger Gold erkämpften, abermals mit deutschen Vereinsrekord in 2:24,66 Minuten auf Platz eins. Das diese Erfolge nicht von ungefähr kamen liegt daran, dass bereits eine Woche vor Wettkampfbeginn von einem Teil der Mannschaft Quartier in Lignano bezogen wurde, um sich unter der Leitung von Bundestrainer Lutz Riemann optimal auf den Weltcup vorzubereiten. Sichtlich zufrieden mit dem Erreichten zeigte sich der Trainer der Plauener, Frank Hannich. „Es war wieder eine Werbung für unseren Sport und die Leistungen lassen für den anstehenden Weltcup in drei Wochen in Leipzig auf noch mehr hoffen“, sagte er. Rundum bleibt der TC Nemo, auch zur Freude der Vorstände Frank Hemme und Steffen Seidel, die natürlich auf weitere Medaillen bei Pokalwettkämpfen und Weltcups hoffen, in der Erfolgsspur.